Sanierungsverfahren Imperial

Sanierungsverfahren der Imperial Kapitalbeteiligungs GmbH & Co KG


In der Sanierungsplantagsatzung vom 22.03.2018 hat die Schuldnerin ein in Hinblick auf die Überwachung verbessertes Sanierungsplanangebot unterbreitet. Die Schuldnerin unterwirft sich bis zur vollständigen Erfüllung des Sanierungsplans der Überwachung durch die Rechtsanwälte Dr. Gerhard Rothner und Mag. Elisabeth Huber LL.B., LL.M. Dadurch wird sichergestellt, dass während der Verwertung der Vermögenswerte der Schuldnerin keine Vermögensverschiebungen zum Nachteil der Gläubiger erfolgen können. Die angebotene Sanierungsquote ist unverändert 20%. Diese Quote wird am 22.03.2020 von der Schuldnerin auf das Konto der Gläubiger überwiesen werden.

Der Sanierungsplanvorschlag wurde von einer Gläubigermehrheit mit einer Forderungssumme von EUR 32.495.678,86 angenommen (99,61%). Gläubiger mit einer Forderungssumme von EUR 127.745,48 (0,39%) haben sich gegen den Sanierungsplanvorschlag ausgesprochen. Da auch die Mehrheit der Gläubiger nach Köpfen berechnet dem Sanierungsplan zugestimmt haben, ist dieser somit angenommen.

Die Frist für die Einbringung der Prüfungsklagen betreffend Forderungen, die in der nachträglichen Prüfungstagsatzung vom 22.03.2018 geprüft worden sind, wurde mit dem 03.05.2018 festgesetzt.

Wir benützen Cookies zur Webanalyse und um die Nutzerfreundlichkeit der Website zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.